Notizen und Android

Veröffentlicht: 6. Mai 2010 in Android
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , ,

Seit den 1990ern verwende ich einen PDA, um meine Kontakte, Termine und Notizen zu verwalten. Damals war das Dings noch mit einem grau-schwarzen LCD-Display ausgestattet und hatte, wenn ich mich recht erinnere, 2 Megabyte Speicher. Es beherrschte von Haus aus die vier Basisfunktionen Kontakte, Termine, Notizen und Aufgaben. Die ToDo-Liste war nie so sehr mein Ding; da habe ich mir eher einfach eine Notiz angelegt.

Vom damaligen Palm auf den später folgenden Windows-Mobile Pocket PC ließen sich die gesammelten persönlichen Daten mitnehmen. Denn auch Windows Mobile hat von Haus aus eine Notizfunktion (Kontakte und Termine sowieso). Umso erstaunter war ich daher vor ein paar Wochen, als ich mitbekam, dass Android so etwas nicht bereits fertig mitbringt.

Okay, es gibt ja Apps aus dem Android Market, mit denen sich ein Notizbuch „nachrüsten“ lässt. Aber da strickt logischerweise jeder Programmierer sein eigenes Söckchen. Es ist kaum zu erwarten, dass man die Notizen von einem auf das andere System einfach und ohne viel Handarbeit übertragen kann. Wesentlich sympathischer wäre mir daher eine Lösung, die direkt mit dem Google-Konto verknüpft ist und ähnlich unkompliziert wie Mails, Termine und Kontakte auch Notizen (und Aufgaben?) überträgt. Dann könnten sich die Programmierer immernoch Gedanken um die schönste Bedienung und das coolste Design machen. Aber es gäbe einen einheitlichen Standard für Notizen.

Nunja, ehrlich muss ich zugeben, dass mich der bisherige „Standard“ im Reich von Win Mobile auch nicht weitergebracht hat. Denn die Übertragung war mal wieder alles andere als einfach. Die Notizen speichert der Windows-Mobile-PDA als PWI-Dateien, also z.B. einkaufszettel.pwi etc.

Irgendwo ergoogelte ich mich die Information, dass diese seltsamen .pwi Dateien in Wirklichkeit Pocket-Word-Dateien sind und normal .psw heißen. Wenn man sie umbenennt (von einkaufszettel.pwi zu einkaufszettel.psw), so könnten sie mit Pocket Word geöffnet werden.

Man sollte nun annehmen, dass ein großes Software-Unternehmen wie Microsoft, Hersteller des bekanntesten Office-Paketes, auch in der Lage ist, mit seinem Programm Word die Pocket-Word-Dateien des eigenen Hauses zu öffnen. Aber ein, das wäre ja zu einfach! Windows kennt weder .pwi noch .psw und auch der Webdienst „Windows Dateizuordnungen“, den man von Microsoft angeboten bekommt, wenn man eine solche Datei doppelklickt, vermeldet nur lapidar: „Dateityp: Unknown / Beschreibung: Dieser Dateityp wird von Windows nicht erkannt.“. Auch Open Office liest diese Dateien leider nicht.

Wieder einmal bestätigt sich also meine persönliche Erfahrung, dass wohl nichts inkompatibler zueinander ist als Windows und Windows – zumindest wenn eines dieser Windows eine ältere Mobile-Version ist.

Auf http://www.chip.de fand ich jedoch bei der Suche nach „PSW“ eine Freeware, die solche Dateien anzeigen kann. Das Programm heißt „TextMaker Viewer“ und kann Texts zwar nicht maken aber immerhin viewen. Zwar zählt .pwi nicht zu den Dateiformaten, die das Programm als bekannt angibt, aber ein händisches Umbenennen aller 55 Pwi in Psw konnte ich mir dennoch sparen, denn man kann die Pwi-Files auch mit der Maus über die Programmoberfläche schieben und dann öffnet TextMaker Viewer die Pwi-Dateien korrekt. Insofern eine Empfehlung für das Programm. Und die Empfehlung an die Programmierer, doch den Pwi-Support auch offiziell über den Datei-Öffnen-Dialog zu ermöglichen. Euer Programm kann es ja eh.

Um die Notizen aber auch auf dem Smartphone lesen und bearbeiten zu können, fehlte noch die passende Notiz-App. Da waren zunächst mehrere im Rennen.

Note Everything“ macht einen guten Eindruck und hat viele zufriedene Nutzer (wie man den Kommentaren im Market entnehmen kann). Es hat auch einige Importfunktionen, aber leider keine für Win-Mobile-Notizen. Von einem Sync der Notizen mit dem PC – und einem Tool oder einer Website, wo man sie auch am PC bearbeiten kann – war allerdings nichts zu lesen. Und für ein Backup benötigt man dort die kostenpflichtige Pro-Version.

Ein weiterer Kandidat war „Evernote„, das seine Notizen nicht lokal, sondern nur online speichert. Im Funkloch hat man dann auch keine Notizen. Auch wenn es sonst einige nette Extrafunktionen hat, war es dennoch nicht das, wonach ich suchte.

Die App, mit der ich es nun die nächsten Wochen (und Monate und Jahre hoffentlich) probieren werde, heisst „3banana Notes“ und hat im Android Market auch eine Menge Fans. Das Programm ermöglicht einen Login und Sync über das Google-Konto. Nun kann ich also meine 55 Notizen mit Drag und Drop in den Textmaker Viewer schieben, dort mit STRG-A und STRG-C den gesamten Text markieren und dann im Fenster der zugehörigen Website von 3banana wieder mit STRG-V einfügen. Wenn ich dann auf dem Milestone die App starte, klicke ich im Programm-Menü auf Sync und schon sind die Notizen übertragen.

Zum Glück sind es nur 55 Notizen und nicht 555 – daher kann ich mit so einer halbautomatischen Methode leben.

Gut an 3banana gefällt mir auch, dass es mit Labels statt mit Ordnern arbeitet (also wie Google Mail). Die Labels legt man genauso einfach an wie die berühmten Hashtags in Twitter, indem man eine Raute voranstellt. #kvb zeigt mir also mit einem Schlag alle Notizen an, die meinen Arbeitgeber betreffen. #pda holt alle alten Notizen auf den Schirm, also 55 Stück. So lässt es sich arbeiten.

Damit ist endlich wieder ein wichtiger noch fehlender Teil meines „Umzuges“ von Windows Mobile nach Android geschafft. Langsam wird das tolle „Spielzeug“ auch immer mehr zum Arbeitsgerät.

Advertisements
Kommentare
  1. […] Die App Catch Notes hieß früher 3 Banana Notes und habe ich früher mal hier im Blog vorgestellt: Notizen und Android. […]

  2. Leser sagt:

    Schaut Euch mal catch.com an… Sieht auch recht brauchbar aus. Man kann (muss aber nicht) mit der Wolke syncen, je nach Geschmack.

  3. Hallo,

    Note Everything kann übrigens Deine Windows Mobile Notizen in einem Rutsch importieren. Setzt zwar einen vorherigen Sync mit Outlook und auch ein wenig Handarbeit voraus, ist aber hier alles genau beschrieben:
    http://www.softxperience.mobi/89-0-Import-Outlook.html

    An einer Synchronisationslösung arbeiten wir derzeit.

    Bei weiteren Fragen gerne einfach mailen!

    Viele Grüße
    Marcus

  4. A. Schiemann sagt:

    Ich nutze derzeit OneNote Mobile als Notizapp. auf meinem Windows Mobile Gerät und diese werden auch super in mein OneNote auf meinem PC synchronisiert.

    Nun will ich wechseln zu Android und meine ganze OneNote Notizarbeit wird nicht mehr funktioniern . Deshalb danke für den interessanten Beitrag!

    • W.J.Hardt sagt:

      ??? gerade mit OneNote hatte ich den Frust:
      OneNote 2007 macht tolle „Bücher“ mit Kapiteln etc. (was ich als sehr nützlich empfinde) – aber ich bekomme das NICHT auf den 6.5 W-Mobile

      Umgekehrt, das OneNote auf dem Windows Mobile 6.5 ist für mich von den Funktionen nichts mehr als die Notizen – wobei letztere wenigstens noch mit Outlook verbunden sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s