Wie im letzten Artikel beschrieben, wird mein Milestone bald durch ein aktuelleres Android-Smartphone ersetzt. Grund genug, einen Überblick über die installierten Apps zu geben. Vielleicht ist für Euch der eine oder andere Tipp dabei. Für mich hat es zumindest den Vorteil, später bei Neuinstallation die Namen der Apps schnell zu finden, um diese im Market aufrufen zu können. Denn nur bei Kauf-Apps merkt sich das Google-Konto, welche Apps auf dem Handy waren (diese kann man ja auch auf dem neuen Gerät installieren, ohne sie neu bezahlen zu müssen). Bei kostenlosen Apps muss man diese allerdings selbst zusammensuchen. Hier die Übersicht über die Inhalte meines Haupt-Screens:

Go Launcher EX

Die Oberfläche, die man hier sieht, stammt vom Go Launcher EX. Das kostenlose Theme darkMetal wurde zusätzlich installiert (ganz einfach über das Go-Launcher-Menü). Es wandelt die Standard-Icons automatisch in diese netten runden Knöpfe um. Woher ich das Hintergrundbild habe, weiss ich nicht mehr. Das Theme sieht jedenfalls mit dunklen Hintergründen richtig gut aus, finde ich.

Die 5 Icons in der Dockbar am unteren Rand sind original von Go Launcher so eingerichtet: Anruf, Kontakte, App Drawer, SMS (dieses habe ich mit SMSdroid verknüpft, dazu später mehr) und Browser.

Setting Profiles

Das Widget über der Stundenanzeige gehört zur Kauf-App Setting Profiles Full. Es gibt davon aber auch eine kostenlose Lite-Version, die allerdings nur 1 Regel gleichzeitig ausführt.

Mit Setting Profiles wird das Smartphone erst richtig smart. Man kann verschiedene Profile anlegen. Bei mir sind dies:

  • Akku leer (Helligkeit 5%, Bildschirm aus nach 1 min)
  • Akkulader (Bildschirm nie aus am Netzteil)
  • Arbeit (Wlan aus, Systemtöne leise, Anrufklingeln stumm)
  • Daheim (Wlan ein, Bildschirm aus nach 10 min)
  • Nachts (Wlan ein, Anrufklingeln stumm)
  • Unterwegs (Standardprofil: Bildschirm aus nach 2 min, Systemlautstärke 30%, Klingellautstärke 30%)

Der Clou ist nun, dass man diese verschiedenen Profile durch Regeln automatisiert steuern kann:

  • Aktiviere Profil „Akku leer“ bei einem Akkustand von weniger als 25%.
  • Aktiviere Profil „Akkulader“, sobald das Handy an einem Ladegerät oder USB hängt.
  • Aktiviere Profil „Arbeit“, sobald im Kalender „Dienstplan“ ein Termin aktiv ist. Dadurch klingelt mein Handy nie, während ich die Straßenbahn fahre (ausgenommen vielleicht bei Verspätung zum Feierabend, wenn der Termin schon offiziell abgelaufen ist).
  • Aktiviere Profil „Daheim“, sobald die Location „Zuhause“ aktiv ist. Anhand der Funkmasten hier im Ort erkennt Setting Profiles, dass ich zuhause bin und aktiviert das Wlan. Außerhalb sucht er nicht nach Wlan, was Akku spart und sicherer ist.
  • Aktiviere Profil „Nachts“ von 22:30 bis 7:30 Uhr.

Den Profilen können Farben zugeordnet werden (auf dem Bild: cyan und gelb), so dass ich an dem Widget direkt erkenne: Derzeit ist das Standard-Profil „Unterwegs“ aktiv und zusätzlich „Daheim“. Wenn ich mal feststelle, dass „Daheim“ nicht erkannt wurde, obwohl ich zuhause bin, dann öffne ich die „Locations“-Einstellung von Setting Profiles und finde gewöhnlich dort eine weitere Funkzelle, die noch nicht meinem Heimatort zugeordnet wurde. Ab dann läuft es wieder vollautomatisch. Eine super App. Tasker macht es wohl ähnlich, aber die habe ich noch nicht getestet.

Extended Controls

Die Akku-Anzeige gehört zum Widget Extended Controls, das sich später ausführlicher beschreibe. Wenn man draufklickt, öffnet sich die Akkuinfo von Android.

Beautiful Widgets

Das große Widget mit Uhrzeit und Wetter heißt Beautiful Widgets und ist ebenfalls eine Kauf-App (es gibt aber auch eine eingeschränkte kostenlose Lite-Version). Bei Klick auf die Uhrzeit öffnet sich Alarm Clock Plus. Bei Klick auf das Datum öffnet sich der Android-Kalender. Bei Klick auf das Wetter-Symbol öffnet sich eine schick animierte Wetterseite, von wo aus man für genauere Infos in die sehr umfangreiche App wetter.info der Telekom gelangen kann.

Beautiful Widgets verwaltet die unterschiedlichsten Uhren-Skins und Wetter-Skins. Diese hier finde ich stilistisch ganz passend zum „darkMetal“-Theme des Go Launchers. Das Uhren-Skin heißt RavieGlass2 und das Wetter-Skin SimpleWeather.

Nach den drei Widgets auf dem Homescreen folgen nun nur noch normale App-Buttons:

Facebook

Die Facebook-App ist riesig und träge. Habe aber noch keinen vollwertigen Ersatz gefunden, der z.B. auch Benachrichtigungen in die Statusleiste des Handys sendet.

Twitter

Funktioniert. Bisher konnte ich mich noch nicht für eine Alternative entscheiden. Leider lässt die Twitter-App nur 140 Zeichen pro Tweet zu. 😉

ACast

Eine der wichtigsten Apps auf meinem Handy. Ein kostenloser Audio- und Video-Podcast-Player. Acast ist zwar in Hinsicht auf seine Bedienung ein echtes Monstrum, ein Konfigurations-Grab. Aber wenn man sich ein wenig reingefummelt hat, macht er größtenteils, was er soll. Ich verkürze mir damit den Weg zur bzw. von der Arbeit, indem ich Radio-Podcasts höre oder Fernseh-Podcasts anschaue. Derzeit habe ich folgende Podcasts abonniert:

Audio:

  • Das philosophische Radio WDR5
  • Die Von der Leyens WDR2
  • Jörg Schieb Blog WDR
  • Kabarett WDR2
  • Klartext WDR2
  • MonTalk WDR2
  • Servicezeit WDR2
  • Stichtag WDR2
  • WDR2 Deutschstunde
  • WDR2 Kompakt
  • WDR2 Paternoster
  • WDR2 Zugabe Spaßpaket
  • Hpd-Podcast

Video:

  • Angeklickt WDR
  • Die Story WDR
  • Quarks und Co WDR
  • ZDF Heute-Journal

So hat man immer mehr als genug zu hören oder zu sehen dabei. Und da die Beiträge zuhause im Wlan auf das Smartphone übertragen werden, entstehen unterwegs keinerlei Datenkosten oder Verbindungsprobleme. Eine wirklich tolle Sache.

Die WDR-Audiopodcasts werden allesamt hier vorgestellt: http://www.wdr.de/radio/home/podcasts/podcast_uebersicht_neu.phtml – dort findet man auch die benötigten XML-Links zum Einbinden in den Podcast-Player.

Die WDR-Videopodcasts gibts hier: http://www.wdr.de/tv/home/videopodcast/vodcast.jsp.

Fehlen noch HPD-Podcast: http://www.podcast.de/podcast/14045/episoden/rss/

Und ZDF Heute-Journal: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/podcast/222506?view=podcast

Soviel zu Acast. Der Player ist zwar unübersichtlich, aber leistungsfähig. Einen besseren kostenlosen habe ich noch nicht gefunden, aber ich bin aufgeschlossen für Tipps in den Kommentaren unter diesem Artikel.

Catch Notes

Die App Catch Notes hieß früher 3 Banana Notes und habe ich früher mal hier im Blog vorgestellt: Notizen und Android.

TinyShark

Mit TinyShark kann man sich im endlos großen Musikangebot von Grooveshark umhören (schnelle Internet-Verbindung und großes Datenvolumen vorausgesetzt). TinyShark benötigt allerdings die Installation von Adobe Flash, was meinen Milestone-Arbeitsspeicher gar nicht freut…

Google Mail

Wie man sieht, sollte ich mal meinen Posteingang lesen und aufräumen. Aber stattdessen blogge ich lieber…

Market

Da gibts all die beschriebenen Apps und noch viel mehr. Ist daher vorinstalliert.

TuneWiki

Noch ein legaler Internet-Musikplayer. Früher hatte TuneWiki mal Zugriff auf Last-FM. Heute gibts leider „nur“ noch Shoutcast-Webradios. Schade. Dafür hat er eine Lyrics-Anzeige (was in Verbindung mit den Last-FM-Lieblingssongs genial war). Die Lyrics scrollen bei mir derzeit nicht automatisch. Schade. Seit neuestem gibt es eine Zwangsregistrierung. Schade. Aber zum Glück akzeptiert diese auch ungültige eMail-Adressen wie keinbockaufregistrierung@muell.de. Also einfach irgendwas eintragen.

So, das war Teil 1 – eine Beschreibung der Widgets und Apps auf meinem ersten Homescreen. Wenn Euch dies gefallen hat oder Ihr Alternativen vorschlagen möchtet: Kommentare, Kommentare, Kommentare…

Advertisements
Kommentare
  1. […] Home Talk den Akkuverbrauch erhöht, hab ich es gleich mit Setting Profiles kombiniert. Bin ich im Bereich der heimatlichen Handy-Funkzellen, wird das Profil […]

  2. markulatura sagt:

    Hast du deinen BIldschirm etwa abfotografiert? Sieht irgendwie danach aus 😉

    GO Launcher ist super, ist immer das erste, was ich installiere, wenn ich wieder was am handy schraube :).

    • RoFrisch sagt:

      Klar fotografier ich den Bildschirm ab. Oder gibts inzwischen Screenshots ohne Root?

      Außerdem werden Smartphones ja auch ständig mit Videokameras abgefilmt (Youtube-Testvideos, etc.). Da sagt auch keiner: Warum diese Wackelvideos und warum nicht ein Screencast?

    • RoFrisch sagt:

      Seit ein paar Minuten weiss ich, wie ich Screenshots meines neuen LG Optimus 3D ohne Root und ohne Kamera zeigen kann: Hometaste und Aus-Taste gleichzeitig drücken. Sehr praktisch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s