Feierabendalkoholiker und ihr „Fahrbier“

Veröffentlicht: 3. September 2011 in Bahn und Wahn, Weltanschauliches
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Diese Woche wurde in den Medien das Thema Alkoholverbot im öffentlichen Personennahverkehr angesprochen. Ausgangspunkt war ein neues Alkoholverbot in Hamburg. Interessant, dass dies zu mehr medialem Interesse führt als die Einführung vor ein paar Jahren bei uns. So ist jedenfalls mein Eindruck. Vermutlich wusste der Kölner, dass das Ganze hier eh nicht konsequent umgesetzt wird und damit sein Recht auf schlechtes Benehmen im öffentlichen Raum keinesfalls eingeschränkt wird.

Neben sachlicher Berichterstattung fiel mir auch ein Artikel auf der Stadtanzeiger-Website auf: Plädoyer für das Fahrbier. Darin schreibt der Autor, der meint, nur die anderen Wegbiersäufer hätten ein Alkoholproblem, Perlen wie diese:

Deswegen sehe ich es aber nicht ein, abends auf dem Weg zu einem Konzert oder einer Party auf mein am Kiosk gekauftes Fahrbier zu verzichten. Ich will mich nicht von der KVB in Kollektivhaftung nehmen lassen, nur weil andere Leute ein Alkoholproblem haben und deswegen verhaltensauffällig werden.

[…]

Aber sie sollen jene Kunden, die ein gültiges Ticket haben und einfach nur friedlich ihr Feierabendkölsch trinken, gefälligst in Ruhe lassen. Denn Verkehrsbetriebe haben kein Mandat zur Volkserziehung oder Gesundheitsmission. Das „Hamburger Modell“ (Alkoholverbot in Zügen UND auf Bahnsteigen), das am Donnerstag in Kraft tritt, folgt ebendiesem Irrweg. In den Gouvernantenstaat, der meint, sich um alles kümmern zu müssen.

Nun hat dieser Fahrgast anscheinend nicht verstanden, dass es nicht um Volkserziehung und „Gouvernantenstaat“ geht, ja nicht einmal um Rücksichtnahme auf Leute, die gerade keinen Bierdunst wollen. Sondern ganz simpel um Hausrecht. Jeder Betreiber von Kino oder Restaurant legt auch fest, ob die Leute in seinen Räumen selbst mitgebrachte Getränke zu sich nehmen dürfen. Auch auf das Konzertgelände wird er mit seinem außerhalb gekauften Wegbier nicht gelassen werden. Und da die Verkehrsbetriebe (noch 😉 ) nicht selber ausschenken, können sie die Beseitigung des zusätzlichen klebrigen Drecks in ihren Bahnen auch nicht über die Getränkepreise refinanzieren. Daher finde ich das Alkoholverbot richtig und würde mir eine konsequentere Umsetzung wünschen.

Soweit meine Meinung zum „Fahrbier“. Wie sehr Ihr das? Es darf auch widersprochen werden.

Advertisements
Kommentare
  1. KölscheJung sagt:

    Naja, Bahnsteige, aber gerade Bushaltestellen sind ja ein öffentlicher Raum, schon per Definition. Hier hat die KVB wenig zu bestimmen – denn das Hausrecht betrifft eher nur die U-Bahnhöfe oder größere umschlossene oder eingefriedete Haltepunkte. Soweit ich weiß, kann dann nur die Stadt, der Kreis und im akuten Falle die Polizei ein Alkoholverbot erlassen und durchsetzen. Wie sie es ja auch Karneval teilweise tut und Richterlich bestätigt bekommen hat.

    In Bussen und Bahnen hat die KVB oder der Betreiber natürlich die Möglichkeit ein Verzehrverbot auszuprechen und manchmal wird das auch durchgesetzt (selbst am Barbarossaplatz in der Linie 16 🙂

    Aber es ist schon eine Unart ein Feierabendbier in der Bahn oder auf dem Weg zu trinken. Wenn schon, dann lieber eine Stange Kölsch im Hellers in geselliger Runde!!!

  2. michaela sagt:

    Ich finde es auch erstaunlich, was für eine Welle in Bezug auf dieses Thema gemacht wird. Es gibt so viele *echte* Probleme in Hamburg, da kräht kein Hahn nach. Aber wehe man verlangt von jemandem, mal zehn Minuten aufs Biertrinken zu verzichten.
    Schon sind die Gesichtsbuch-Massen mobilisiert.

  3. Heiko Stehle sagt:

    ich kann soweit nicht viel hinzufügen denn du hast bereits fast alles gesagt. ich kann nur noch sagen das, weil der pfand auf bierflaschen nur 8cent beträgt, kaum mehr zu zählen ist wieviele leere bierflaschen ich aus meinen fahrzeugen entfernen musste. die leute gehen damit so rücksichtslos um das eine nicht unerhebliche verletzungsgefahr besteht. der autor des artikels soll man bei mir in den bus steigen und die flasche dabei haben, dann werde ich ihm eine weg zeigen wie er sein wegbier in ruhe geniessen kann…..den fussweg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s