Zauberwürfel im Spiegelbild lösen

Veröffentlicht: 5. Februar 2012 in Plastikknobelkram
Schlagwörter:, ,

Vor ein paar Tagen saß ich auf der Heimfahrt von der Arbeit als Fahrgast in der Straßenbahn und wollte ein wenig zauberwürfeln. Es war schon dunkel, und ich hatte einen Fensterplatz. Da fiel mir auf, dass sich der Würfel einigermaßen gut erkennbar in der Seitenscheibe spiegelt. Von da an habe ich ihn nicht mehr angeschaut: Gemischt und gelöst nur mit Blick auf die Spiegelung in der Seitenscheibe.

Dieses seitliche Mirror-Cubing ist eine ganz interessante Übung. Es dauert mindestens doppelt so lange, bis ich den Würfel fertig habe, da ich beim Anblick des Spiegelbildes ständig rechts und links verwechsle. Man sieht den gesuchten Stein z.B. „rechts“, aber man muss die linke Hand nehmen. Ganz schön verwirrend. Bei manchen Zügen ist es einfacher, gar nicht mehr hinzuschauen (sobald man die richtige Lage identifiziert hat), als sich durch das gespiegelte Bild verwirren zu lassen.

Eines Tages werde ich sicherlich auch mal hinter einer Blende zauberwürfeln, die mir den direkten Blick auf den Würfel versperrt, aber den Blick auf einen gegenüberliegenden Spiegel freihält. Man sieht dann nur die Rückseite des Würfels. Das wird garantiert noch komplizierter.

Meine erste Seitenspiegel-Würfellösung wurde jedenfalls von meinem Sitznachbarn staunend kommentiert. Vermutlich hatte er sich zunächst gewundert, warum ich meinen Blick so demonstrativ von ihm weggewandt hatte…

Advertisements
Kommentare
  1. Claude sagt:

    Hallo Roland,

    Gute Idee das mit der Spiegelbild-Lösung. Da hab ich bis jetzt noch nicht dran gedacht.
    Ich werde das nächstens auch mal ausprobieren. Ich hoffe du hast deinem Sitznachbarn den Link für deine Seite gegeben, ist ja so die beste Werbung die man kriegen kann.

    Es ist alles in allem verblüffend, dass man nach fast 30 Jahren Rubik’s Würfel noch Leute damit faszinieren kann. Da kommt deine „Variante“ als Bonus sogar noch besser an. Was bei mir oft funktioniert, ist wenn ich (mit normaler Layer-by-Layer Methode) ohne den Würfel anzuschauen, die Ecken der letzten Ebene drehe. Keine grosse Kunst, wenn überhaupt, aber anscheinend für Nicht-Würfler äusserst spektakulär.

    Danke für den Tipp!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s