Lochkamera-Tag, aber ich muss arbeiten…

Veröffentlicht: 29. April 2012 in Bahn und Wahn, Fotografie
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Heute war internationaler Lochkamera-Tag, wie ich den Lesern meines Fotokurses bereits mitgeteilt hatte. Dieser Tag findet jedes Jahr am letzten April-Sonntag statt. Diesmal wollte ich wenigstens ein paar Fotos ohne Linse machen, aber es war für mich ein Arbeitstag mit einem Tagesdienst auf der „Rheinuferbahn“ und der „Vorgebirgsbahn“ (also: Linie 16 und 18 der KVB und SWB). Also habe ich die EOS 60D mit dem „Rising Pinhole Wide“ Adapterdeckel bestückt und sie einfach mitgenommen, um in unscharfen und hässlichen Bildern meinen Tagesablauf zu dokumentieren. „Pinhole Wide“ klingt irgendwie nach Köln-Holweide – und ein Bild entstand sogar dort… 😉

Mit analogen Lochkamerabildern auf größeren Filmstücken bzw. Fotopapieren kann die DSLR-Lochkamera zwar leider nicht mithalten, aber schaut selbst. Hier gibt es „eine Filmlänge voll“ (also 36) digitale Lochkamerabilder. Die erste Linse, die diese Bilder auf dem Weg bis in Dein Hirn durchqueren, ist die Linse Deines Auges:

Hier eine Kurzbeschreibung – leider unterstützt die WordPress-Galerie keine Einzelbeschreibungen zu den Fotos:

9:40 Fahrt mit dem Pkw zum Betriebshof Wesseling. Einige Testfotos auf dem Weg zum Büro des Stadtbahn-Fahrdienstleiters. Regal mit Fächern für die Fahrbücher. Meines war die 16-07, natürlich im Sonntags-Fach.

Urfeld. Da keine Fahrgäste an Bord waren (Ausfahrt ca. 3 Minuten hinter dem Planzug) gab es die Möglichkeit, mein Schnellbahncockpit 😉 zu fotografieren.

Bonn West, Einfahrt in die Bonner U-Bahn. 1 Sekunde vorher war noch Rot. Daher stand der Zug; sonst gäbe es auch keine Aufnahme.

Max-Löbner-Straße: Die SWB-Buskollegen müssen also auch sonntags arbeiten. 🙂

Rückfahrt nach Köln. Barbarossaplatz und Einfahrt in die Kölner U-Bahn (Signal war auch zunächst Rot). Die neue U-Bahn-Station Breslauer Platz / Hauptbahnhof. Endstation mit Prellbock in Köln Niehl (Sebastianstraße).

Pause am Neumarkt, Salat mit Feta und Oliven – Sonntagsmahl mit Blick auf die KVB. Beweisfoto, dass ich auch dabei war. 😉 Nach der Pause auf die 18 Richtung Klettenberg.

Am Prellbock in Klettenberg ist erstmal Schluss. Nächste Runde darf ich rechts weiterfahren bis Bonn (über Brühl, Vorgebirgsbahn).

Fahrerstandswechsel auf die Seite Richtung Thielenbruch. Inzwischen kam der nächste Zug. Daher günstige Gelegenheit für ein Zwei-unscharfe-Bahnen nebeneinander-Foto. Als ich vorne stand in der Abstellanlage, kam dann der Nachfolgezug nach Brühl vorbei.

Boltensternstraße, Fußgängerbrücke mit Aufzugstürmen (noch schöner als in Michaelshoven).

Vischeringstraße, Warten wegen Endstellenkontrolle der Linie 3. Dann mit 3 Minuten Verspätung nach Thielenbruch (bei 5 Minuten Netto-Wendezeit und dem dringenden Bedürfnis, vor der Tour nach Bonn nochmal auf Toilette zu gehen).

Thielenbruch, ehemaliger Betriebshof. Ordnung, Sauberkeit, Sicherheit. Von Pünktlichkeit steht da nichts. Also Abfahrt mit 3 Minuten Verspätung; der Toilettengang musste sein, und das Foto entstand „im Vorübergehen“.

Boltensternstraße auf der Rückfahrt. Die zweite Fußgängerbrücke hat keine Aufzüge. Jedenfalls ist es eine aufwändig gebaute Haltestelle.

Barbarossaplatz, Begegnungsverbot auf linksabzweigenden Weichen.

Hürth-Hermülheim, Zugkreuzung vor dem eingleisigen Abschnitt.

Män ät Wörk. 17:33 planmäßig Feierabend am Neumarkt, aber auf die 16 zum Auto nach Wesseling habe ich am Barbarossaplatz gewartet, um sie fotografieren zu können. 17:54 ab Neumarkt geht die Fahrt zum Auto los – „Rückfahrt“ kann man das ja eigentlich noch nicht nennen. 18:23 ist man dann in Wesseling, wo man – 50 unbezahlte Minuten nach Dienstende – endlich seine Heimfahrt beginnen kann.

Blick auf den Betriebshof. Kleiner Gegenlicht-Test. Wie man sieht, braucht es keine schlechten Vergütungen für Flares und Schlimmeres – ja es braucht nicht einmal Glas.

Noch ein Foto (wie morgens) vom Autodach auf das bezaubernde Wesseling und den „KBE“-Zentralbahnhof. Dann Fahrt nach Hause. Ein typischer Arbeitstag, nur diesmal mit hässlichen und unscharfen Fotos. Mit Linse ist doch irgendwie überzeugender… 🙂

Advertisements
Kommentare
  1. […] Rolandroids Allerlei: Lochkamera-Tag, aber ich muss arbeiten… […]

  2. RoFrisch sagt:

    Reblogged this on Rolands Fotokurs und kommentierte:

    Und hier die Ergebnisse meines heutigen Lochkamera-Tags. Weil es fast nur um meinen Bahn-Job geht, habe ich die Bilder in meinem Rolandroid-Blog online gestellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s