Carsharing: Meine Anmeldung bei DriveNow

Veröffentlicht: 17. April 2015 in Bahn und Wahn, Shared Mobility
Schlagwörter:, , , ,

Nicht lange nach meiner Anmeldung bei Cambio – einem ‚klassischen‘ Carsharer mit festen Stationen – habe ich mich außerdem bei DriveNow angemeldet, dem Carsharing-Angebot von BMW und Sixt. Dort kann man Pkw von BMW und Mini mieten – beispielsweise auch das Mini Cabrio. Das Schöne daran ist, dass man die Fahrzeuge überall in der Stadt findet (per App) und auch innerhalb des Geschäftsgebietes quasi überall wieder abstellen darf. Allerdings sind die Preise deutlich höher als bei meinem ersten Anbieter Cambio. DriveNow ist (genau wie sein Konkurrent Car2go) eher für kurze Einzelfahrten in der Stadt gedacht. Wenn beispielsweise die Linie 9 am Bahnhof Köln-Süd gerade weg ist und ich keine Lust auf Leihrad oder Fußweg habe, kann ich mir ein DriveNow-Auto nehmen und damit zum Neumarkt fahren. Kostenlos abstellen darf man die Fahrzeuge nämlich praktischerweise auch überall dort, wo Parkplätze mit Parkscheinautomaten sind.

Die Anmeldung erfolgt online. Besondere Konditionen für KVB-Mitarbeiter gibt es nicht, wohl aber für KVB-Abokunden. Man spart die Anmeldegebühr und bekommt 30 Freiminuten. Aus mir jetzt nicht mehr nachvollziehbaren Gründen habe ich mich allerdings über das Oster-Special angemeldet, das ’nur‘ 15 Freiminuten (und Erlass der Anmeldegebühr) umfasste. Tja, 15 Minuten verschenkt, warum auch immer…

2015-04-17 09.05.49-1Falls Ihr Euch gerne anmelden möchtet (aber nicht Abokunden seid oder ähnliche Angebote nutzen könnt), könnt Ihr mir gerne schreiben. In der App gibts eine Funktion „Freunde werben“. Dann bekommt Ihr die Registrierung für knapp 10 Euro inklusive 15 Minuten. Und ich bekomme auch Freiminuten.

Der Anmeldevorgang verlief problemlos. Am Ende wird man aufgefordert, seinen Führerschein in einer Registrierungsstation überprüfen zu lassen. Mit den nötigen Unterlagen bin ich also (Sonntags nachmittags nach dem Dienst) zu Sixt am Hilton nahe Hauptbahnhof. Nach 5 Minuten hatte ich meine DriveNow-Kundenkarte und die sonstigen Unterlagen für einen problemlosen Start. Fragen nach KVB-Konditionen etc. konnte der Sixt-Mitarbeiter allerdings nicht beantworten. DriveNow ist da wohl nur ein Nebengeschäft. Der Punkt geht daher an Cambio.

2015-04-07 16.47.06Meine erste Fahrt mit DriveNow ging vom Agrippabad zum Bahnhof Süd. Die Hälfte meiner Freiminuten aufgebraucht, dafür aber einen Zug früher bekommen, also etwa 35 Minuten früher zuhause. Für sowas ist stationsunabhängiges Carsharing ideal.

Nach 20 Jahren mal wieder Automatik zu fahren, war zwar gewöhnungsbedürftig, aber lustig. Sehr gut gefallen hat mir die direkte Information über die Buchung per SMS und per eMail:

Hallo Roland, vielen Dank, dass du DriveNow genutzt hast. Für die aktuelle Fahrt mit dem Kennzeichen M -DX 8xx hast du 7 Minuten deines Guthabens verbraucht.
Dein verbleibendes Guthaben beträgt: 8 Minuten.
Für die Fahrt stellen wir dir 1,00 EUR in Rechnung.

Der Euro war für die Reduzierung der Selbstbeteiligung von 750 Euro auf 350 Euro. Es gefällt mir richtig gut, dass man dies als Gelegenheitsfahrer durch Hinzubuchen von 1 Euro pro Fahrt erreichen kann. Alternativ kann man dies auch für 99€ pro Jahr erhalten. Oder man bezahlt 199€ pro Jahr für die Reduzierung der Selbstbeteiligung auf 0 Euro.

Mein derzeitiges persönliches Fazit:

+ Reduzierung der Selbstbeteiligung für 1€ pro Fahrt (statt Fixkosten)
+ Anmeldung und Validierung des Führerscheins schnell und einfach
+ Sehr schnelle Infos über Buchung und Preis per eMail
+ „Free Floating“, ohne feste Stationen
+ Auch Cabrios im Fahrzeugpark
+ Freiminuten für Neukundenwerbung

Bisher kein Angebot in Bonn
Deutlich teurer als Cambio, insbesondere bei Fahrten mit Unterbrechung
Auch Selbstbeteiligung (bzw. Jahresgebühr zur Reduzierung derselben) teurer

DriveNow macht vieles richtig. Verschiedene hübsche Autos, sehr flexibles Konzept. DriveNow ist eine prima Ergänzung zu meinem Erstanbieter Cambio mit seinen festen Stationen, die mich nur dann etwas kostet, wenn ich sie auch nutze. Daher sehr empfehlenswert.

Anmerkung: Die Artikel in dieser Reihe über Shared Mobility (Carsharing, Fahrradverleih) stellen keinen objektiven Vergleich dar, sondern beschreiben meine persönlichen Erfahrungen, Tipps und Eindrücke zum jeweiligen Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels. Auch verwende ich die Namen der genannten Unternehmen als privater Schreiber dieses Blogs ohne Berücksichtigung irgendwelcher Markenrechte, da ich nicht in geschäftlicher Konkurrenz zu diesen Firmen stehe. Sollten sich objektive Fehler in meine Beschreibungen eingeschlichen haben, so bin ich für Korrektur (als Kommentar zum Artikel) dankbar. Auch sonst freue ich mich natürlich über konstruktive Kommentare.

Advertisements
Kommentare
  1. […] Call a Bike und KVB-Rad ebenso wie die “Free floating” Carsharing-Autos von Car2go und DriveNow flexibel im jeweiligen Geschäftsbereich der Stadt abgestellt werden können, ist natürlich die […]

  2. […] Carsharing: Meine Anmeldung bei DriveNow […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s