Mit ‘Fridrich-PLL’ getaggte Beiträge

Wer den Zauberwürfel mit der Fridrich-Methode löst, macht nach den ersten beiden Ebenen (F2L, First 2 Layers) zunächst die Oberseite gelb (OLL, Orientation Last Layer) und dann sortiert er die Steine der dritten Ebene durch Vertauschen (PLL, Permutation Last Layer).

Für PLL gibt es 21 Fälle (von A-Perm bis Z-Perm), aber man braucht sie nicht alle gleichzeitig zu lernen. Wenn man einen bestimmten Perm noch nicht kann, macht man zunächst einen anderen, der z.B. die Ecken schonmal richtig sortiert (dabei nehme ich am liebsten T-Perm oder Y-Perm, je nachdem ob benachbarte oder diagonal gegenüberstehende Ecken getauscht werden müssen). Die Kanten löst man anschließend mit U-Perm, Z-Perm oder H-Perm – je nachdem was übrig bleibt.

Irgendwann kann man wahrscheinlich fast alle Perms. Bei vielen (angehenden) Speedcubern bleiben als letztes die G-Perms übrig, denn diese sehen vergleichsweise kompliziert aus, weil sie jeweils 3 Ecken UND 3 Kanten tauschen. Deshalb habe ich sie inzwischen jahrelang vermieden und lieber erst einen T-Perm und dann den passenden U-Perm gemacht. Aber nun versuche ich, Ordnung in das G-Perm-Chaos zu bekommen. (mehr …)

Advertisements

Nachdem ich hier auf rolandroid.wordpress.com schon vor längerer Zeit zwei Artikel geschrieben habe, die den Wechsel von der Zauberwürfel-Anfängermethode auf die (schnellere) Fridrich-Methode erleichtern sollen (Einführung in Fridrich, Teil 1: 2-Look-OLL, Einführung in Fridrich, Teil 2: PLL, die ersten 2 Perms), habe ich die letzten Wochen damit verbracht, die einzelnen Perms ausführlich mit Drehbildern etc. vorzustellen (von A bis Z sozusagen).

Zum Ausdrucken und Lernen ist das nicht sonderlich praktisch; daher gibt es nun hier eine Übersicht über alle Perms, die man braucht, um Ecken und Kanten der Oberseite an ihren Platz zu bringen. Hier zwar ohne Drehbilder, aber die Notation habe ich ja auch bereits ausführlich erklärt.

Bei einigen Perms steht am Ende ein eingeklammerter Zug in grauen Buchstaben, z.B. (x‘), der den ganzen Würfel dreht. Den braucht man nur, wenn man (zum Üben, etc.) den Perm mehrfach hintereinander üben möchte, um wieder in die gleiche Grundstellung zu kommen. Beim normalen Lösen des Würfels kann man ihn weglassen.

.

1. Nur Ecken tauschen

Zunächst die Perms, die nur die Ecken der Oberseite betreffen und die Kanten dabei in Ruhe lassen. Während die beiden A-Perms 3 Ecken im Kreis wandern lassen, betrifft der E-Perm alle 4 Ecken, weil er sie jeweils paarweise tauscht.

A-Perms
cube-perms-a1A-Perm 1 (Uhrzeigersinn)

(R’ F) R’ B2 (R F’) R’ B2 R2

oder
l’ U R’ D2 R U’ R’ D2 R2 (x‘)

.

cube-perms-a2A-Perm 2 (Gegenuhrzeigersinn)

(R2 B2) R F (R’ B2) R F’ R
oder
l’ R’ D2 R U R’ D2 R U’ R (x‘)

.

cube-perms-eE-Perm

x’ R U’ R’ D  R U R’ u2  R’ U R D  R’ U’ R (x‘ y2)

.

.

.

2. Nur Kanten tauschen

In der zweiten Gruppe stehen Perms, die ausschließlich Kanten bewegen. Bei den beiden U-Perms werden 3 Kanten im Kreis getauscht, bei H-Perm und Z-Perm sind alle 4 Kanten beteiligt, die jeweils paarweise getauscht werden.

U-Perms
cube-perms-u1U-Perm 1 (vorne nach rechts, Gegenuhrzeigersinn)

R U’  R U  R U  R U’  R’ U’  R2

oder
M2 U  M U2  M’ U  M2

.

cube-perms-u2U-Perm 2 (vorne nach links, Uhrzeigersinn)

L’ U  L’ U’  L’ U’  L’ U  L U  L2

oder
R2 U  R U  R’ U’  R’ U’ R’ U R’

oder
M2 U’  M U2  M’ U’  M2

cube-perms-hH-Perm

M2 U  M2 U2  M2 U  M2

.

.

cube-perms-zZ-Perm

M2 U  M2 U  M’ U2  M2 U2  M’ U2

.

.

.

3. Zwei benachbarte Ecken und zwei Kanten

Die Perms in dieser Gruppe – T-Perm, J-Perm und L-Perm, die beiden R-Perms und der F-Perm – tauschen jeweils zwei nebeneinanderstehende Ecken und zwei Kanten.

cube-perms-tT-Perm

(R U R’ U’) (R’ F R2) (U’ R’ U’) (R U R’ F’)

oder die 180°-Version (R2-Version):
(R2 U R2 U’ R2 U’ D) (R2 U’ R2 U R2 D’)

J-Perm und L-Perm
cube-perms-j1J-Perm 1

(R U R’ F’) R U R’ U’ (R’ F R2) U’ R’ U’

.

.

cube-perms-j2J-Perm 2 (L-Perm)

(L’ U’ L F) L’ U’ L U (L F’ L2) U L U

.

.

cube-perms-j2bOder das „L“ auf dem Kopf stehend:

R’ U2 R U R’ U2 L U’ R U L’
oder
U’ R’ U L’ U2 R U’ R’ U2 L R

.

R-Perms
cube-perms-r1R-Perm 1 (rechts)

R’ U2 R U2 R’ F (R U R’ U’) R’ F’ R2 U’

.

.

cube-perms-r2R-Perm 2 (links)

L U2 L’ U2 L F’ (L’ U’ L U) L F L2 U

.

.

cube-perms-fF-Perm

R U’ R’ U R2 y (R U R’ U’) y’ R’ U R2 F R F’

oder
y2 R’ U R U’ R2 F’ U’ F U R U’ x’ R2 U’ R’ U (x)
oder
R’ U2 R’ d’ R’ F’ R2 U’ R’ U R’ F R U’ F (y’)

.

4. Zwei diagonal gegenüberstehende Ecken
und 2 Kanten

In dieser Gruppe stehen alle Perms, die zwei diagonal entgegengesetzte Ecken und zwei Kanten tauschen. Dies sind der V-Perm, der Y-Perm und die beiden N-Perms.

cube-perms-vV-Perm

(D2 R U2)  R’ D  (R U’ R U’ R U)  R2 D (R’ U’ R)

oder
R’ U R’ d’ R’ F’ R2 U’ R’ U R’ F R F (y’)

cube-perms-yY-Perm

F R U’ R’ U’  (R U R’ F’)  (R U R’ U’)  R’ F R F’

.

.

N-Perms
cube-perms-n1N-Perm 1 (vorne rechts mit hinten links, „Backslash“)

R’ U R U’ R’ F’ U’ (F R U) R’ F R’ F’ R U’ R

oder
U’ R’ U L’ U2 R U’ L R’ U L’ U2 R U’ L

Nachtrag (Januar 2016): Man kann für den N-Perm 1 auch eine gespiegelte Variante der unten für N2 gezeigten genialen Zugfolge verwenden, also:

(r D r‘ U2) x5 oder (l D‘ l‘ U2) x5

cube-perms-n2N-Perm 2 (vorne links mit hinten rechts, „Slash“)

R U’ R’ U l U F U’ R’ F’ R U’ R U l’ U R’

oder
U L U’ R U2 L’ U R’ L U’ R U2 L’ U R’

Nachtrag (Januar 2016): Genial einfach zu behalten und auch gar nicht so schlecht zu drehen ist folgende Variante des N-Perm 2. Ich verwende nur noch diese Zugfolge:

(r‘ D r U2) x5.

5. Drei Ecken und drei Kanten

NEU (Oktober 2017): Über die 4 G-Perms habe ich nun eine aktualisierte Seite gemacht:
G-Perms unterscheiden und erkennen.

Bitte verwendet die Infos dort; sie sind genauer, die Perms sind praktischer zu lernen und die Bezeichnungen entsprechen internationalen Standards. Das Folgende lasse ich nur aus ‚historischen‘ Gründen zum Nachlesen online:

Zu guter Letzt bleiben noch die vier G-Perms übrig, die jeweils 3 Ecken und 3 Kanten im Kreis tauschen. Die Markierungs-Punkte und Striche sind (hoffentlich) eine Hilfe, die 4 Fälle auseinander zu halten.

G-Perms
cube-perms-g1markiertG-Perm 1 (2er-Block rechts, Ecken seitlich) – G-Perm d

R U R’ y’ R2 u’ R U’ R’ U R’ u R2 (y)

.

.

cube-perms-g2markiertG-Perm 2 (2er-Block rechts, Ecken hinten) – G-Perm c

y’ R2 u’ R U’ R U R’ u R2 y R U’ R’

.

.

cube-perms-g3markiertG-Perm 3 (2er-Block links, Ecken seitlich) – G-Perm b

L’ U’ L y’ R2 u R’ U R U’ R u’ R2 (y)
oder
y2 R’ U’ R y R2 u R’ U R U’ R u’ R2 (y)

.

cube-perms-g4markiertG-Perm 4 (2er-Block links, Ecken hinten) – G-Perm a

y’ R2 u R’ U R’ U’ R u’ R2 y’ R’ U R (y2)

.

.

So, das waren die 21 verschiedenen Perms der Fridrich-Methode für das Sortieren der (bereits farblich einheitlichen) Oberseite des Zauberwürfels (Fridrich PLL) als Übersicht zum Ausdrucken etc. Nähere Infos zu den einzelnen Perms gibt es – wie gesagt – auf den jeweils verlinkten Artikeln hier auf rolandroid.wordpress.com.

Für Fragen, Anregungen, Ergänzungen von Algoritmen, etc. gibt es die Kommentarfunktion unter diesem Artikel (bzw. unter den Einzel-Artikeln).