Mit ‘Sony-Ericsson’ getaggte Beiträge

Nachdem ich gestern für die MBW-150 Bluetooth-Uhr von Sony Ericsson geworben habe (mit der man z.B. den Musikplayer des Android-Smartphones praktisch fernsteuern kann), wird es nun Zeit, auch über das LiveView zu berichten, das ich eine Zeitlang ebenfalls im Betrieb hatte.

Sony Ericsson LiveView mit Fossil-ArmbandVom Prinzip her ist das LiveView eine tolle Sache. In der Ausführung allerdings eine Katastrophe. Dies wird auch deutlich in meiner Amazon-Rezension hierzu. Am 30. November 2010 schrieb ich:

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Koppelung und Verbindung des LiveView mit meinem Motorola Milestone (Android 2.1) läuft es nun seit ca. 2 Wochen im täglichen Einsatz. Die Verbindung mit dem Milestone klappt übrigens NUR, wenn man zuvor den Medienplayer geöffnet hat. Das ist zwar lästig, aber man kann mit leben. Irgendwann hat man sich dran gewöhnt, vor der Verbindung einmal den Player aufzurufen.

Die Akkulaufzeit beträgt meist 1-2 Tage, jedoch hatte ich heute einen unerklärlichen Akku-Drain und das Ding hat innerhalb von ca. 3-4 Stunden alle Energie verbraucht. Jetzt läuft es seit Stunden wieder normal.

Das Armband mit seinem hässlichen Klettverschluss habe ich nach ein paar Tagen durch ein richtiges Uhr-Armband mit 20mm Einbaubreite ersetzt. Fündig wurde ich bei der Firma Fossil – dort gibt es passende breite Armbänder in der sog. „WatchBar“. Diese lassen sich sogar wechseln, ohne die Stifte herausprokeln zu müssen.

Leider kommt es von Zeit zu Zeit zu Verbindungsabbrüchen, die sich aber (solange der Medienplayer noch nicht von Android beendet wurde) durch Reconnect am LiveView aufheben lassen. Leider verbindet es nicht automatisch neu. Wenn durch andere speicherintensive Apps der Medienplayer beendet wurde, dann muss man das Handy für die neue Verbindung doch aus der Tasche holen.

Die bisher im Market verfügbaren Plugins laufen in Kombination mit dem Milestone überwiegend nicht bzw. nur schlecht. Warum Sony die Gmail-Benachrichtigung „vergessen“ hat, bleibt mir ein Rätsel. Das Plugin dafür tut’s bei mir leider nicht.

Es bleibt zu hoffen, dass Sony Ericsson die Kinderkrankheiten zügig beseitigt und zukünftig Produkte erst dann ausliefert, wenn sie das frühe Betastadium verlassen haben. Denn das LiveView ist ein Produkt mit großem Potential. Zur Zeit allerdings nur sehr eingeschränkt zu empfehlen.

PS: Ich habe es am 8.12.2010 von 2 auf 1 Stern abgewertet, da nach zweiwöchigem pfleglichen Gebrauch nicht schon der erste Schalter ausfallen darf. Nun ist es ein Garantiefall.

Am 8. Dezember ergänzte ich folgenden Kommentar:

Nach ca. 2 Wochen im täglichen Einsatz hat sich das LiveView nun verabschiedet: Der rechte Button reagiert auf keine Eingabe mehr. Anscheinend ist das Gerät dem Alltag als „Armbanduhr“ nicht gewachsen; dabei habe ich es behandelt wie ein rohes Ei – z.B. beim Händewaschen immer extra aufgepasst. Es sieht auch äußerlich noch aus wie neu (keine Kratzer), aber durch den defekten Knopf ist es nun unbenutzbar und wird zurückgeschickt (vermutlich als Garantiefall, denn die 14 Tage sind wohl gerade rum).

Nachdem ich es unverändert wieder zurückerhalten hatte (der Schalter hatte sich wohl durch das Schütteln auf dem Postweg wieder in Grundstellung gerappelt), konnte ich es einige Monate nutzen – mit den beschriebenen Kinderkrankheiten. Wie es dann weiterging, und was draus wurde, habe ich im Kommentar vom 29. August 2011 zusammengefasst:

Das Fossil Watchbar-Armband trägt auf der Rückseite die Bezeichnung JR-9897. Ich hoffe, dies hilft Euch bei der Suche. Im Fossilshop hab ich es letztens noch gesehen.

Zum LiveView noch die Fortsetzungsgeschichte, weshalb ich ihm inzwischen eigentlich nicht mal mehr 1 Stern gönne:
Nachdem Motorola mit dem Android 2.2-Update das Speichermanagement des Milestone so „disoptimiert“ hatte, dass nichts mehr flüssig drauf lief, konnte ich auch das LiveView monatelang nicht mehr verwenden. Es lag also nur noch zuhause. Inzwischen war übrigens 1 Pixelzeile ausgefallen. Trotz dieses dünnen waagerechten Strichs durch die Anzeige war es aber nach wie vor theoretisch benutzbar, wenn man von den Problemen absieht, die Motorola geschaffen hatte. Also war die kaputte Zeile nur ein Schönheitsfehler.

Inzwischen habe ich aber ein neues Handy (LG Optimus 3D), und da wollte ich es wieder in Betrieb nehmen. Nun stellte ich aber fest, dass sich der Klemm-Mechanismus zerbröselt hat, der das LiveView in dem Kunststoffrahmen festhält. Es hatte zwar zuvor 2 oder 3mal im Alltag (als Armbanduhr!) einen leichten Stoß abbekommen und war aus dem Rahmen gefallen, aber es ließ sich wieder einclipsen. Nun aber hält es überhaupt nicht mehr! Einkleben kann man es leider auch nicht, da es ja dummerweise so konstruiert ist, dass es zu jedem Aufladen aus dem Rahmen genommen werden muss. Also eine echte Sollbruchstelle. Wie Sone-Erektion solch einen Mist konstruieren und auch noch als Alpinkletterer-Armbanduhr bewerben kann, übersteigt mein Verständnis. Derartigen Schrott liefern nicht mal Ramschversender mit 4,90-Euro-Uhren.
Schade um die eigentlich ganz tolle LiveView-Idee. Bei stabilerer Hardware würde ich einem Nachfolger durchaus nochmal eine Chance geben, aber dieses Ding werde ich vermutlich an der Endstation mit der Straßenbahn plattwalzen (dann gibts wenigstens noch ein passendes Youtube-Video…).

Trotzdem hier noch ein Bild, wie es war, als es noch benutzbar war:

Es konnte schon ne ganze Menge – theoretisch zumindest. Vielleicht gibt es ja mal ein LiveView 2 mit stabilem Armbanduhr-Gehäuse. Dass Sony Ericsson sowas bauen könnte, zeigen ja die gestern empfohlenen Bluetooth-Uhren.

Die Bluetooth-Uhren von Sony-Ericsson bekommt man jetzt bei Amazon teilweise schon für unter 50 Euro. Dies wollte ich hier empfehlen, da die Zusammenarbeit mit Android-Handys dank der kostenlosen App OpenWatch wunderbar funktioniert. Hier die Links zu den zwei wirklich günstigen Modellen:

Amazon: Sony Ericsson Bluetooth Uhr MBW-150 Classic Edition (derzeit 49,99 Euro incl. Versand)

Amazon: Sony Ericsson Bluetooth Uhr MBW-150 Music Edition (derzeit 42,50 Euro incl. Versand)

Ich habe bisher als Freizeit-Uhr die braune Version der Uhr, die auch im Video zur OpenWath-App gezeigt wird. Da meine Dienstkleidung aber Grundfarbe Schwarz ist, hab ich mir nun zusätzlich die Classic Edition bestellt.

Homescreen 2 enthält bei mir keine Widgets, sondern nur Icons von häufiger benötigten Apps. Ich fang mal oben links an und arbeite mich dann im Uhrzeigersinn durch:

Mortplayer Audio Books

Den MortPlayer Music (den ich auch installiert habe, aber nicht auf dem Homescreen) und den MortPlayer Audio Books verwende ich gerne zum Abspielen von Mp3-Dateien, weil sie nicht nach Playlists und Tags sortieren, sondern nach Verzeichnissen. Die Bedienung ist zwar nicht überall ganz intuitiv, wird aber erklärt. Den Mortplayer hatte ich schon auf meinem früheren Windows-Mobile-PDA, da sah er aber noch ganz anders aus. Jedenfalls freue ich mich, dass es ihn inzwischen auch für Android gibt.

Schwebendes Fenster

Ein Bildbetrachter, der eigentlich Floating Image heißt, aber der als Icon deutsch beschriftet wird. Er lässt die Bilder von der Speicherkarte sanft über den Bildschirm schweben, und man kann sie dort anschubsen, damit es schneller scrollt. Nett und hübsch, aber nicht wichtig.

Fish Bowl

Auch ein Bildbetrachter. Fish Bowl gefällt mir aber nicht so gut wie Floating Image. Fliegt daher demnächst raus.

Mediengalerie

Der offizielle Android-Bildbetrachter. Im Ernstfall (Bild wird schnell gesucht) immer noch erste Wahl.

Kamera

Startet die Standard-Kamera als Fotoapparat. Den Button habe ich hier im Schnellzugriff, da das Drücken des Auslöserknopfes bei mir die App Vignette startet.

Camcorder

Startet die Standard-Kamera als Videorecorder. Man könnte auch über das Menü von Foto auf Video umschalten, aber so hat man direkt den gewünschten Modus geöffnet.

MyCar Locator

Damit man sein Auto (oder den Bahnhof, einen vereinbarten Treffpunkt, etc.) auch in unbekanntem Gelände wiederfindet. Bisher habe ich MyCar Locator nur getestet und noch nicht im praktischen Einsatz, scheint mir aber nützlich zu sein.

Musik

Der Standard-Musikplayer von Android. Da gibt es Besseres.

OpenWatch

Die App OpenWatch stellt die Verbindung zwischen Smartphone und einer Bluetooth-Uhr her. Damit kann man sich über Anrufe und SMS benachrichtigen lassen, den Musikplayer steuern, etc. Das 3-Minuten-Video auf der verlinkten Market-Seite zeigt das gleiche Uhren-Modell von Sony Ericsson, das auch ich habe, und es zeigt, wie die Armbanduhr in Verbindung mit dem Androidphone arbeitet.

Nichtlustig

Nette Cartoons (leider natürlich überhaupt nicht lustig… 😉 ). Teilweise allerdings etwas schwer zu lesen, da die Nichtlustig-App bisher keinen Zoom unterstützt und manche Cartoons doch recht viel kleinen Text haben. Ansonsten aber nett gemacht.

SMSdroid

Da mir die SMS meines Handytarifs zu teuer sind, verwende ich WebSMS über Gmx zum Versenden von Kurznachrichten. Nach der etwas frickeligen Einrichtung klappt dies ganz gut und für „nur“ 9 Cent pro SMS. Zum Lesen braucht man dabei allerdings nicht die Standard-SMS-App von Android, sondern SMSdroid. Diese habe ich zwar seit einiger Zeit auch in der Dockbar eingebunden, aber aus „historischen Gründen“ liegt das Icon zusätzlich auch noch hier.

Nun kommen noch drei Icons für den kleinen Lesehunger zwischendurch:

Spiegel mobil

Dies ist nur ein Lesezeichen zur Mobilseite von Spiegel Online.

AndroidPIT

Da AndroidPIT (und ebenso Android-Hilfe) keine gescheiten Mobilseiten programmieren (warum eigentlich nicht???), muss man trotz Speichermangel eine App installieren. Ärgerlich, aber nicht zu ändern, wenn man die interessanten Inhalte einigermaßen ordentlich lesen möchte.

Heise online

Die Heise-App ermöglicht das Lesen von Artikel aus mehreren Zeitschriften des Verlags, u.A. Heise Foto, Heise mobil und c’t.