Mit ‘Spickzettel’ getaggte Beiträge

Am 8. April 2017 habe ich zum ersten Mal einen offiziellen Workshop „Zauberwürfel für Anfänger“ gegeben (in der Stadtbibliothek Köln). Zum Glück hatte ich fleißige Hilfe von einem anderen Speedcuber. An dieser Stelle vielen Dank an Felix.

Es hat sich herausgestellt, dass 3 Stunden schon recht knapp sind (aber wer kann sich schon länger konzentrieren?) und dass daher ein Spickzettel hilfreich wäre, der die nötigen Züge zeigt und den man vielleicht auch 2 Wochen nach dem Workshop versteht, falls man bis dahin den Würfel noch nicht auswendig lösen kann.

Herausgekommen ist ein 4-seitiges Dokument, das Ihr Euch als Pdf hier anschauen könnt:
zauberwuerfel-spickzettel-v1-3.pdf

Es zeigt die Anfängermethode, so wie ich sie im Moment lehre. Also die neuere Version ohne Rulu-Rulu, die intuitiver (und damit einfacher zu behalten) ist.

Da es sich im Workshop gezeigt hat, dass das Mitdrehen der mittleren Ebene bei f R U R‘ U‘ f‘ anfangs schwieriger zu begreifen ist, verzichtet der Spickzettel darauf und zeigt, wie es ohne diesen Zug geht. Also „9 Uhr“ statt „Rechtsabbieger“; Ihr werdet schon sehen, wenn Ihr die Pdf-Datei öffnet. Meine bisher beste Anfängerlösung für den Zauberwürfel. Der Spickzettel ist daher auch hilfreich für diejenigen, die die Anfängermethode hier aus dem Blog lernen.

Es gibt übrigens am 10. Juni noch einen weiteren Workshop-Termin; diesmal direkt mit Spickzettel. Wenn Ihr jemand im Großraum Köln kennt, der gerne das Cuben lernen möchte, dürft Ihr ihm/ihr dieses Angebot gerne empfehlen.

Nun würde ich mich freuen, wenn insbesondere die Workshop-Teilnehmer mir schreiben würden, ob sie den Zauberwürfel nun lösen können, und was ihnen gut/mäßig/schlecht am Workshop gefallen hat. Und ob der neue Spickzettel beim Nachvollziehen des Gelernten hilft. Vielleicht per Kommentar hier unter dem Artikel? Das wäre nett.

PS: Den oben vorgestellten Spickzettel habe ich von 4 auf 2 Seiten gekürzt und dann noch einmal von zwei Seiten auf eine Seite. Hier alle 3 zum Vergleich:

Den letzten finde ich schon deutlich zu kurz. Aber mit dem Zweiseitigen könnte man auch im Workshop gut arbeiten. Was meint Ihr?

PS2 (13.8.2017): Die beiden längeren Versionen hatten einen kleinen Fehler, der aufmerksamen Besuchern des dritten Workshops am 12. August aufgefallen ist. Bei Schritt 3.1 stand „Ecke“ statt „Kante“, was beim ‚gelben Kreuz‘ natürlich keinen Sinn macht. Daher gibt es nun ein Update der beiden Dateien.
Vielen Dank an Amelie, die mir diesmal assistiert hat, weil Felix verhindert war.
Der nächste Anfänger-Workshop wird am 18. November in der Kölner Zentralbibliothek stattfinden.

 

mixupcube-tag1Gestern ist endlich mein 3x3x3 Mixup Cube aus Hongkong gekommen. Auf den ersten Blick sieht er aus wie ein normaler Zauberwürfel, wobei die mittleren Ebenen leicht vergrößert sind.

Der Clou ist, dass er 45°-Drehungen der Mittelebenen ermöglicht. Dadurch lassen sich Center und Kantensteine beliebig untereinander tauschen. Das Bild zeigt einen Centerstein am Kantenplatz und umgekehrt. Auch sieht man auf dem Foto, dass der rote und orange Centerstein nicht mehr gegenüber stehen. Ein sehr faszinierender Zauberwürfel.

Anfangs hatte ich größte Mühe, ihn überhaupt wieder vollständig in die Würfelform zu bekommen. Mittlerweile kann ich ihn aber lösen, wobei es einen Parity-Fall gibt, dessen Algo ich noch nicht ganz auswendig kann. Daher dieser Spickzettel. Irgendwann gibt es vielleicht ein ausführliches Tutorial für den Mixup Cube. Ich werde erst noch ein bissl üben (und abwarten, ob überhaupt jemand eine Anleitung für den MixUp Cube wünscht). (mehr …)

200x200-3x3x3Hier in diesem Blog möchte ich auch „meine“ Anfängermethode zur Lösung des Standard-Zauberwürfels (3x3x3) schildern.

Im Teil 1 auf dieser Seite geht es um die ersten beiden Ebenen.
Wenn diese geschafft sind, kommt Teil 2 mit der Lösung der dritten Ebene.

NEU: Seit April 2017 gibt es einen Spickzettel zu dieser Anfängerlösung, den Ihr Euch runterladen und ausdrucken könnt und der hoffentlich hilft, das hier Gelernte zu vertiefen und einzuprägen. Quasi eine Kurzfassung dieses Tutorials. Zum Lernen empfehle ich aber dennoch die Online-Version hier im Blog, denn die ist ausführlicher und mit Videos. (mehr …)